gesuchter Begriff: 

Alexander Raue

Potsdamer Erklärung der AfD: Leiharbeit darf kein Dauerzustand sein

Artikel vom: 04.04.2017

Leiharbeit ist in immer mehr Unternehmen ein beliebtes Mittel zur Kostensenkung. Laut Bundesagentur für Arbeit hat sich die Zahl der Leiharbeitsverhältnisse seit 1995 fast verzehnfacht. Um diesen Trend zu beenden, haben die wirtschaftspolitischen Sprecher zahlreicher AfD-Fraktionen am 30.03.2017 in Potsdam eine gemeinsame Erklärung verabschiedet.

 

Der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Sachsen-Anhalt, Alexander Raue, sagte hierzu: „Leiharbeit ist ein personalwirtschaftliches Instrument zur Überbrückung betrieblicher Engpässe. Dass immer mehr Betriebe die Leiharbeit als Mittel zur Senkung ihrer Kosten missbrauchen, ist ungerecht und gesellschaftlich nicht länger hinnehmbar. Leiharbeiter werden schlechter bezahlt, stehen meist in Konkurrenz zur Stammbelegschaft, haben häufig wechselnde Arbeitszeiten und -orte, sind massiv unter Druck – zu Lasten ihrer Gesundheit und ihrer Familien. Die AfD-Fraktionen sind sich daher einig: Leiharbeit darf kein Mittel sein, um in den Betrieben Lohnkonkurrenz auf- und reguläre Arbeitsverhältnisse abzubauen. Wir fordern daher, dass Leiharbeiter eine Vergütung erhalten, die 20 Prozent über dem Tariflohn liegt.“

 

Die Potsdamer Erklärung können Sie hier als PDF abrufen.

Premiere im Landtag: Linke wollen Gelder für Asylbewerber fast halbieren!

Artikel vom: 13.01.2017

Die Landtagsfraktion der Linken hat im Wirtschaftsausschuss einen Antrag eingebracht, der vorsieht, die finanziellen Mittel aller Hochschulen in Sachsen-Anhalt für die Integration von Asylbewerbern an Hochschulen von jährlich 1,5 Millionen auf 800.000 Euro zu reduzieren.

 

Dazu sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt, Alexander Raue: „Dass auch die Linken endlich einsehen, dass wir nicht genügend Geld haben, um jede nur erdenkliche Förderung für Asylbewerber zu ermöglichen, freut mich sehr. Da hat die Linke offensichtlich ein Hauch von Realismus gestreift. Die AfD hingegen hatte ein vollständiges Auslaufen dieser Förderung beantragt. Dennoch ist der Antrag der Linken ein erster Schritt in die rechte Richtung. Der Ausschuss ist allerdings keinem Oppositionsantrag gefolgt.“

AfD-Fraktion wählt neuen Vorstand – Poggenburg mit 100 Prozent wiedergewählt

Artikel vom: 30.11.2016

Um für die AfD-Landtagsfraktion Planungssicherheit zu gewährleisten haben die AfD-Landtagsabgeordneten mit Blick auf die Bundestagswahlen im kommenden Jahr gestern bei einer auswärtigen Fraktionssitzung in Gommern einen neuen Fraktionsvorstand bestimmt. Fraktionschef Poggenburg wurde mit 100 Prozent Zustimmung erneut zum Fraktionschef gewählt. Poggenburg sagte dazu: „Ich freue mich sehr und bin sehr stolz auf den Rückhalt der Fraktion. Damit ist auch klar, dass ich nicht nach Berlin gehen werde, sondern mich mit voller Kraft der politischen Arbeit in Sachsen-Anhalt widmen werde.“

 

Die Neuwahl des Vorstands war nötig geworden, weil sich der Abgeordnete Matthias Büttner zu einer Kandidatur für die Bundestagswahl entschlossen hat. Im Zuge der Umstrukturierung wurde der Fraktionsvorstand auf fünf Mitglieder verkleinert. Die Zusammensetzung lautet wie folgt:

 

Fraktionsvorsitzender:                            André Poggenburg

1. stellv. Fraktionsvorsitzender:               Oliver Kirchner

2. stellv. Fraktionsvorsitzender:               Tobias Rausch

3. stellv. Fraktionsvorsitzender:               Mario Lehmann

Parlamentarischer Geschäftsführer:        Robert Farle

 

Während der auswärtigen Sitzung fanden zwei weitere mutmaßlich politisch intendierte Angriffe statt. Der Wagen des Abgeordneten Alexander Raue wurde mit Sprühfarbe verschandelt und aus den Reifen des Wagens des AfD-Abgeordneten Andreas Mrosek wurde die Luft rausgelassen. Dies ist bereits der dritte Angriff auf den Landtagsabgeordneten Mrosek.

 

Nach oben